Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Ortsplan

Aktuelles

Artikel vom 26.03.2019

02. Ochsenfurter Tourismusstammtisch

„Der Tourismus ist eine klassische Querschnittsbranche. Egal ob Gastgewerbe, Einzelhandel, Dienstleister oder Zulieferer wie regionale Produzenten und Handwerksbetriebe, es gibt kaum einen Wirtschaftsbereich, der nicht vom Tourismus profitiert.
Deshalb lohnen sich Investitionen von Kommunen und Unternehmen in die tourismusbezogene Infrastruktur, konkrete Produkte und die touristische Vermarktung. Umso wichtiger ist es, die Wirkung und Relevanz des Tourismus für die Wirtschaft im Untersuchungsgebiet deutlich zu machen. Der Tourismus ist Umsatzbringer und leistet über Steuereinnahmen einen Beitrag zur Finanzierung der öffentlichen Haushalte. Als Jobmotor bietet der Tourismus Menschen vieler unterschiedlicher Berufsqualifikationen und Beschäftigungsverhältnisse (von der Saisonkraft bis zur Vollzeitstelle) Einkommensmöglichkeiten. Er schafft und sichert ortsgebundene Arbeitsplätze. Das Tourismus-Engagement eines Ortes zahlt sich aus – in Euro und Cent für alle Branchen. Gleichzeitig steigert es die Attraktivität und Lebensqualität für alle Einwohner und Gäste.“[1]

Die Tourist Information Ochsenfurt hatte am Montag, den 25. März 2019 zu Ihrem 02. Ochsenfurter Tourismusstammtisch eingeladen.
Gastreferent war Dr. Manfred Zeiner von der dwif (Deutsches Wirtschaftswissenschaftliches Institut für Fremdenverkehr), der die im Jahr 2018 durchgeführter Studie „Wirtschaftsfaktor Tourismus in Ochsenfurt“ vorstellte.
Eingangs erläuterte er die Vorgehensweise die das Institut nutzt um Daten zu sammeln und auszuwerten.
Tiefer in seinem Vortrag begann er den „Wirtschaftsfaktor Tourismus in Ochsenfurt“ zu analysieren.

Mit einem Gesamtbruttoumsatz von 15,1 Millionen € ist nicht nur das Gastgewerbe mit 6,3 Millionen € der Profiteur. Auch der Einzelhandel (5,9 Millionen €) und die Dienstleistungsunternehmen (2,9 Millionen €) profitieren durch den Tourismus.
Bei jährlich circa 500.000 Tagesbesuchern in Ochsenfurter, zählen diese zur stärksten Zielgruppe in Ochsenfurt.
Um die Aufenthaltsdauer der Gäste in Ochsenfurt zu stärken und die Übernachtungen zu steigern ist es wichtig am Angebot zu arbeiten. Auch Servicequalität ist ein Faktor, der nicht unterschätzt werden darf.

Dr. Zeiner: „Sicherlich ist im Tourismus noch Luft nach oben. Aber Sie befinden sich in Ihrer Stadt auf einem guten Weg und haben mit dem Tourismus einen starken Wirtschaftsfaktor. Um diesen weiter zu stärken ist es wichtig in das Angebot zu investieren, z.B. durch den Bau eines Wohnmobilstellplatzes, durch Ansiedlung neuer Beherbergungsbetriebe, Gastronomie aber auch durch Freizeitmöglichkeiten, wie z.B. weiteren Stadtführungen, Spielplätze etc.“

Auch Julia Moutschka, Geschäftsführerin des Stadtmarketing e.V. Ochsenfurt sieht durch die Studie großes Potenzial für Ihre Arbeit. „Attraktivität einer Stadt ist schwer messbar, aber durch die Studie habe ich nun Zahlen, Daten und Fakten in der Hand, die ich an interessierte Gewerbetreibende weitergeben kann. Wichtig ist es Leerstände zu füllen und die Stadt weiterhin für die Bevölkerung und den Tourismus attraktiv zu machen.“

Anne Derday, Leiterin der Ochsenfurter Tourist Information sieht in der Studie viele Ansätze für Ihre Arbeit. „Seit nunmehr drei Jahren bauen wir kontinuierlich die Stadtführungen aus. Wir sind dankbar für unsere Gästeführer, die sich mit Ihren eigenen Ideen einbringen. So können wir mittlerweile verschiedene Themenführungen in Ochsenfurt anbieten. In diesem Jahr kommt wieder eine weitere Führung „Auf Ochsenfurter Pilgerwegen“ hinzu. Gemeinsam mit meinem Team und der Unterstützung durch Bürgermeister Peter Juks bauen wir die touristische Infrastruktur weiter aus. So arbeiten wir mit Hochdruck an einem einheitlichen Beschilderungs – und Parkleitsystem für die Altstadt, aber auch der Ausbau und die Neubeschilderung von Wanderwegen, der Einbezug des Gaubahnradweges und Rahmenprogramme gemeinsam mit unseren Kollegen aus dem Maindreieck sind Themen die uns in diesem Jahr beschäftigen.“ Frau Derday ist froh, dass durch die Studie das Potenzial der Stadt Ochsenfurt aufgezeigt wird. Dieses gilt es nun zu nutzen, zu schärfen und weiter zu vermarkten.

Bürgermeister Peter Juks schließt den Abend mit einem Dank an Dr. Peter Zeiner und sagt das er weiter mit dem Stadtrat für den Tourismus und Handel arbeiten werde. Wichtig ist es ihm, die touristische Infrastruktur weiter auszubauen um das Freizeit – und Naherholungsangebot zu erweitern. Er freut sich, dass bereits in diesem Jahr drei neue Wanderwege im Portfolio der Stadt Ochsenfurt aufgenommen werden.

 

[1] Dwif 2018 – Wirtschaftsfaktor Tourismus in Ochsenfurt Folie 3